Stuttgart-Rallye
Bismarckturm
Boschareal

 

9. Stuttgart-Rallye  (erstmals am 14.07.2002 durchgeführt, aktualisiert 2003)  © Barbara und Roland Lang

Wir starten an der Haltestelle Bergfriedhof und fahren mit der Linie U4 bis Untertürkheim Bahnhof. Dort steigen wir in die Buslinie 61 um und fahren bis zur Endstation Rotenberg.

Frage 1: Auf welcher Brücke überqueren wir mit der Stadtbahn den Neckar?

Frage 2: Wer war Wilhelm Wunder und welches Bauwerk wurde nach ihm benannt?

An der Endstation ausgestiegen, gehen wir ein Stück die Württembergstraße abwärts bis zum Brunnen.

Frage 3: Wann wurde der Brunnen erbaut und wann renoviert?

INFO: Der Josua und Kaleb-Brunnen von Prof. Karl Donndorf ist aus gelblichem Kunststein gefertigt. Auf der Säule tragen zwei Kirbebuben eine Riesentraube wie einst Josua und Kaleb im gelobten Land.

Jetzt gehen wir wieder ein Stück aufwärts zurück, die nächste Straße rechts (Württembergstraße) und folgen dem Wegweiser zur Grabkapelle.

Frage 4: Zu welchen Zeiten hat das heimatgeschichtliche Museum Untertürkheim-Rotenberg geöffnet?

Frage 5: Wann wurde Rotenberg zum ersten Mal urkundlich erwähnt und wann ist Rotenberg zu Stuttgart eingemeindet worden?

Frage 6: Auf welchem Berg und von wem wurde die Grabkapelle erbaut?

INFO: Die Grabkapelle wurde von 1820-1824 an Stelle der 1819 abgetragenen Stammburg als Grablage für Königin Katharina (1788-1819) und König Wilhelm I. (1781-1864) erbaut.

Frage 7: Wie viel kostet der Eintritt zur Grabkapelle für Erwachsene?

Frage 8: Wann wurde die Königin in der Gruft beigesetzt?

Frage 9: Sieht man von hier aus den neu erbauten Killesbergturm?

Nachdem wir uns hier oben ein wenig umgesehen und die herrliche Aussicht genossen haben, geht’s den Fußweg bis zum Eingang zurück, dann gleich scharf rechts den Weg runter bis zur Wegekreuzung. Dort folgen wir dem Wanderweg links runter nach Uhlbach (siehe Wegweiser).

Frage 10: Wie weit ist es von der Wegekreuzung bis nach Obertürkheim?

Am Ortseingang von Uhlbach gehen wir die Straße rechts bis zur Ortsmitte.

Frage 11: In welchem Jahr wurde das ehemalige Rathaus von Uhlbach gebaut und wann das erste und zweite Mal renoviert?

Frage 12: Welches Museum der Landeshauptstadt befindet sich in der alten Kelter?

Weiter geht es Richtung Kirche bis zur Asangstraße.

Frage 13: Vor der Fußgängerfurt über die Asangstraße steht ein Brunnen. Welcher Heilige wird am Brunnen um Wein gebeten?

INFO: Der Brunnen (feiert seinen 100. Geburtstag) am Uhlbacher Platz wurde 1902 von Emil Kiemlen aus Schilfsandstein geschaffen. Der Brunnentrog wird mit Quellwasser gespeist. Seit 1997 fließt das Wasser von der Röhrquelle durch eine 380 Meter lange Rohrleitung zum Brunnen.

Nach dem Überqueren der Asangstraße gehen wir rechts bis zur Bushaltestelle Uhlbach. Mit der Buslinie 62 fahren wir bis zur Haltestelle Hedelfingen.

Frage 14: An der Bushaltestelle Obertürkheim steht eine Bronzefigur. Welches Reiseutensil steht daneben ?

Frage 15: Wie heißen die Brücken, auf denen wir mit dem Bus den Neckar abermals überqueren?

An der Haltestelle Hedelfingen steigen wir aus und gehen ca. 150 Meter nach vorne zur Stadtbahnhaltestelle.

Frage 16: Welche Einrichtung befindet sich im frisch renovierten „Alten Schulhaus“?

Mit der Stadtbahnlinie U9 fahren wir bis zur Haltestelle Berliner Platz (Liederhalle.)

Frage 17: Welche kulturelle Einrichtung befindet sich in der Nähe der Haltestelle „Im Degen“?

Am Berliner Platz steigen wir aus und verlassen die Haltestelle in Fahrtrichtung nach vorne, überqueren nach rechts die Schloßstraße, gehen in die Straße „Berliner Platz“ Richtung Boschareal.

Frage 18: Wo und wann ist Philipp M. Hahn gestorben?

Beim Cafe „Wieners“ gehen wir in die Passage des Areals und durch bis zum Hotel Maritim.

Frage 19: Welche Halle befindet sich rechts neben dem Hoteleingang?

Weiter geht’s rechts in die Seidenstraße bis zur Bushaltestelle Rosenberg-/Seidenstraße der Linie 43

Frage 20: Was ist die „Paulinenhilfe“ und in welchem Jahr wurde sie gegründet?

An der Bushaltestelle steigen wir in die Linie 43 und fahren über Doggenburg Richtung Killesberg. An der Haltestelle „Am Bismarckturm“ ( rechtzeitig Haltewunsch nach Hast. Doggenburg drücken) steigen wir aus, gehen ein Stück vor und biegen nach rechts in die Straße „Feuerbacher Heide“ ein. Nach ca. 50 Meter links den Trampelpfad hoch (für Teilnehmer mit Kinderwagen geht’s auch der Straße entlang), danach links die Straße „Am Bismarckturm“ nach oben bis zum Bismarckturm.

Frage 21: Welches Museum befindet sich am Hegelplatz?

Frage 22: Halten an der Haltestelle Am Bismarckturm auch Nachtbusse ?

Frage 23: Wann wurde der Bismarckturm errichtet?

INFO: Der Bismarckturm wurde von der Stuttgarter Studentenschaft gestiftet und nach einem Entwurf des Architekten Wilhelm Kreis errichtet. Weil ein Sandsteinbrocken aus seiner Fassade gebrochen war, wurde der Turm 1994 für die Öffentlichkeit gesperrt. Am Samstag, den 22. Juni 2002 wurde das sanierte Baudenkmal mit einem Stadtteilfest wieder eröffnet. Die Sanierung des 409 Meter hoch gelegenen und 20 Meter hohen Turms kostete die Stadt rund 770 000 Euro. Zur Aussichtsplattform muss man 92 Stufen hinaufsteigen.

Frage 24: Am Turm sieht man einen Adler, welches Beutetier hält er mit seinen Klauen?

Frage 25: Sieht man von dem Aussichtsweg die Grabkapelle?

Weiter geht’s die Straße „Am Bismarckturm“ entlang in gleicher Richtung bis ans Straßenende, dann links des Briefkastens den Fußweg geradeaus vor bis zum ehemaligen Wohnhaus des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss im Feuerbacher Weg 46.

INFO: Theodor Heuss zog nach zwei Amtsperioden von Bonn nach Stuttgart. Nur vier Jahre konnte er hier leben. Das Haus wurde nach Plänen von Theo W. Karbiener gebaut. Nach Plänen des Architekturbüros Behnisch und Partner wurde es 2001 zu einem Museum umgebaut und im März 2002 als „Theodor-Heuss-Haus“ eröffnet.

Frage 26: Wann lebte Theodor Heuss hier?

Frage 27: Welche Einrichtung befindet sich im Gebäude Feuerbacher Weg 48-50?

Frage 28: Im Grünstreifen an der Kreuzung Feuerbacher Weg / Am Tazzelwurm stehen drei Ahornbäume, die von der Fa. Rob. Leicht AG gestiftet wurden. Wann war das?

Weiter geht es rechts die Straße „Am Tazzelwurm“ runter, überqueren die Parlerstraße, gehen den Fußweg Richtung Killesberg Messe weiter, überqueren auf dem Steg die Straße „Am Kochenhof“ und gehen runter zur Stadtbahnhaltestelle Killesberg.

Frage 29: Sieht man vom Steg aus den neu erbauten Killesbergturm?

Jetzt fahren wir mit der Stadtbahnlinie U7 zur Haltestelle Hauptbahnhof. Dort steigen wir in die Linie U9 Richtung Hedelfingen um und fahren, wie wir denken, dem verdienten Ende der Rallye entgegen.

 

Einige Jubiläen in Stuttgart im Jahr 2002:

1. 350 Jahre Stadtgarde

2. 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Stuttgart

3. 100 Jahre Garten- und Friedhofsamt

4.  75 Jahre Weißenhofsiedlung

5.  50 Jahre Regierungspräsidium Stuttgart

6.  30 Jahre Kaufhof - Neubau

7.  Vor 30 Jahren schweres Unwetter mit 6 Toten und 31 Verletzten in Stuttgart

8.  25 Jahre Planetarium

9.  10 Jahre Treffpunkt Rotebühlplatz