Stuttgart-Rallye
Bülowturm
Schloßplatz mit Jubiläumssäule und Königsbau

 

3. Stuttgart-Rallye  (erstmals am 31.08.1996 durchgeführt, aktualisiert 2013)   © Barbara und Roland Lang

Wir starten an der Aussichtsanlage Geroksruhe, genießen den Ausblick über Stuttgart und das Neckartal bis zum Stromberg und den Löwensteiner Bergen.

Info: Die Aussichtsanlage wurde 1890 vom Verschönerungsverein zum Gedenken an den Dichter, Oberhofprediger und Ehrenbürger Prälat Karl von Gerok errichtet.

Frage 1: Wann lebte Karl von Gerok?

Frage 2: Wie hoch liegt die Aussichtsanlage?

Endlich fahren! Mit der Linie U15 stadteinwärts. Leider ein kurzes Vergnügen, denn an der Haltestelle Bubenbad steigen wir schon wieder aus und gehen in die Richard-Wagner-Straße um weitere Aufgaben zu lösen.

Frage 3: Welche Hausnummer hat das Staatsministerium?

Frage 4: Wie heißt das Gebäude, in dem sich der Amtssitz des Ministerpräsidenten befindet?

Beim Weitergehen entdecken wir einen Aussichtspunkt mit einer herrlichen Sicht über die Stadt.

Frage 5: Wie nennt sich dieser Aussichtspunkt?

Frage 6: Sieht man von hier die Rampe zur U-Haltestelle Charlottenplatz?

Nachdem jeder seine Stadtkenntnisse erweitert hat, setzen wir den Fußweg fort und kommen dann zum Gebäude Richard-Wagner-Straße 49.

Frage 7: Wie viele Putten stehen am Zaun?

Danach biegen wir nach links in die Payerstraße und gehen zur gleichnamigen Stadtbahnhaltestelle. Mit der Linie U15 fahren wir jetzt Richtung Stammheim bis zur Haltestelle Pragsattel.

Frage 8: An wie vielen Kliniken fährt man bis zum Olgaeck vorbei?

Frage 9: Welchen Zusatznamen hat die Haltestelle Stadtbibliothek?

A c h t u n g   Pragsattel  > Aussteigen!

Wir verlassen die Haltestelle nach vorne. Oben gibt es einen Kiosk und Toiletten.

Jetzt gehen wir den Weg rechts der Haltestelle weiter Richtung Süden (Innenstadt), kommen dort zu einem Steg über die Heilbronner Straße, den wir überqueren und anschließend den jetzt vor uns liegenden Aussichtshügel erklimmen.

Frage 10: Wie heißt der eben überquerte Steg?

Frage 11: Zu welchem Anlaß wurde dieser Aussichtshügel gebaut?

Frage 12: In welcher Höhe liegt die Aussichtsplattform?

Von hier sieht man den Weg, auf diesem wir nun weitergehen Richtung Bülow-Turm und dann zur Haltestelle Löwentorbrücke.

Info: Der Bülow-Turm wurde 1992 am Löwentorzentrum fertiggestellt, kostete 90 Millionen DM, ist 60 Meter hoch mit 15 Geschossen und 15000 Quadratmetern Nutzfläche. Der Baukörper wird durch ein 20 Meter aufragendes, drehbares Stahlsegel akzentuiert. Erbaut von Georg Kieferle von 1988-1992 an der Heilbronner Straße 190.

Frage 13: Wie heißt der Steg zur Haltestelle?

Von hier fahren wir mit der Linie U6 oder U7 stadteinwärts bis zur Haltestelle Schloßplatz, steigen dort aus und gehen nach oben zum Königsbau.

Info:  Der Königsbau wurde im Auftrag von König Wilhelm I. errichtet und von Johann Michael Knapp geplant. Er bildete den repräsentativen Rahmen für Hoffeste, zum anderen war er ein Basarbau (Kaufhaus) mit der ersten Ladenpassage Stuttgarts. 26 ionische Kolossalsäulen gliedern die Fassade.

Frage 14: Wann wurde der Königsbau erbaut und wann wieder aufgebaut, nachdem er 1944 ausgebrannt war?

Info: Die 30 Meter hohe Jubiläumssäule befindet sich in der Mitte des Schloßplatzes und wurde aus Anlass der ersten 25 Jahre der Regierung König Wilhelm I. von Johann Michael Knapp 1842-46 errichtet.

Frage 15: Welche Jahreszahlen stehen auf dem Sockel der Jubiläumssäule?

Mit der Buslinie 44 fahren wir jetzt weiter Richtung Westbahnhof bis zum Feuersee.

Frage 16: Wie heißt das Gebäude, vor dem sich die Bushaltestelle Schloßplatz befindet?

(Zum Aussteigen am Feuersee bitte die Haltewunschtaste im Bus auf Höhe Finanzamt drücken)

Nachdem wir den Bus verlassen haben, gehen wir um den See zur Kirche.

Info: Im Jahre 1701 befahl Herzog Eberhard Ludwig, den Feuersee als Löschwasserstelle anzulegen. Die Kirche wurde auf einer Halbinsel im See erbaut.

Frage 17: Wie heißt diese Kirche und wann wurde sie erbaut?

Wir setzen unseren Fußweg durch die Johannesstraße bis zur Haltestelle Schloß-/Johannesstraße fort.

Frage 18: Von welchem Architekt wurde das Gebäude Nr. 19 gebaut und wie viel Adler befinden sich an der
              Fassade?

Mit der Linie U9 fahren wir weiter stadteinwärts bis zum Hauptbahnhof, steigen dort aus und gehen nach oben zur Bushaltestelle.

Frage 19: Welches Jubiläum feierte die Klett-Passage im Jahr 1996?

10 Jahre - 15 Jahre - 20 Jahre oder 25 Jahre

Wieder nehmen wir den Bus. Auf der Bahnhofsseite befindet sich die Haltestelle der Linie 44 Richtung Killesberg. Mit dieser Linie fahren wir bis zur Haltestelle „Im Kaisemer“, steigen aus, gehen etwas zurück und lassen den Chinagarten und die Aussicht auf uns wirken.

Frage 20: Wie viele Säulen tragen das Pagodendach auf dem Aussichtsfelsen?

Frage 21: Sieht man von hier aus den Rathausturm?

Frage 22: Wie viele Firmen haben den Wiederaufbau des Gartens unterstützt?

Info: Garten der schönen Melodie. Der Chinagarten war Teil der Nationengärten auf der internationalen Gartenbauausstellung 1993. Auf dem Kriegsberg, an der Panoramastraße/Ecke Birkenwaldstraße, fand der Garten, ein Geschenk der Partnerprovinz Jiangsu, eine neue Heimat. Hauptelemente des Parks sind die „Halle der Freundschaft“ und der „Pavillon der vier Himmelsrichtungen“.

So, dies war der letzte Anlaufpunkt dieser Rallye. Nun geht’s zurück zur Geroksruhe. Entweder mit dem Bus ab der Haltestelle „Postdörfle“, rechts unten, zum Hauptbahnhof oder zu Fuß die Panoramastraße ein Stück entlang, dann links die Treppen runter, erste Straße links und vor dem Parkhaus Hauptbahnhof führt ein Fußweg in die Klett-Passage. Ab Hauptbahnhof fährt man dann mit der Linie U15 Richtung Ruhbank bis zur Haltestelle Geroksruhe.

 

Allgemeine Fragen:

1. Wie viel kostete 1955 ein SSB-Fahrschein für Erwachsene?

0,20 DM, 0,25 DM, 0,30 DM oder 0,35 DM

2. Bei der SSB gibt es verschiedene Schienenfahrzeuge im Linienbetrieb. Welche sind das?

3. In Stuttgart gibt es ein bestimmtes Amt mit einer bestimmten Abteilung, die ein „Radio“ auf eine Wiese stellt und spielen lässt. Wie nennt sich diese Abteilung?

4. Welches Jubiläum feierte der älteste Fernsehturm seiner Art im Jahr 1996 und wo steht er?

Info:  Der Stuttgarter Fernsehturm, der erste der Welt in Spannbeton. 1954-1956 von Fritz Leonhardt und Erwin Heinle gebaut. Aus einem Kegelschalen-Ringfundament steigt ein Betonschaft, der sich nach oben hin von 10,80 m auf 5,04 m verjüngt. Auf ihm erhebt sich in 150 Meter Höhe ein viergeschossiger, zylindrischer Korb. Hinter der Alu-Fassade sind ein Technikgeschoss, eine Küchenetage sowie zwei Restaurantgeschosse untergebracht. Darüber liegen zwei Aussichtsplattformen. Bekrönt wird der 217 m hohe Fernsehturm durch eine nadelförmige Gitterantenne.